Tipps und Tricks/Allgemeine Informationen
Bezeichnung der Programmversionen
Bei den Programmversionen gelten folgende Vereinbarungen für die Versionsnummern:
8.xx.yy In der Version 8 wird mit der Versionsnummer 8.01.01 begonnen, kleine Modifikationen werden werden in der letzten Stelle gekennzeichnet (z.B.8.01.8.02.01.
7.05.xx Das Programm verwendet keine Eurocodes, verwendet noch die alte Windows-Hilfe, ermöglicht noch kein Undo bei der Eingabe
7.10.xx   Das Programm verwendet keine Eurocodes, verwendet pdf-Dateien als Hilfe-Dateien und ermöglicht das Undo von Eingaben
7.11.xx Für Windows 7 generierte Version.
7.20.xx Das Programm berücksichtigt den Eurocode 7 (ON EN 1997-1, ON B 1997-1-1) und die DIN 1054 (2005.01), verwendet pdf-Dateien als Hilfe-Dateien und ermöglicht das Undo von Eingaben
7.21.xx Für Windows 7 generierte Version
7.22.xx Das Programm berücksichtigt zusätzlich den Eurocode 7 (DIN EN 1997-1, DIN EN 1997/NA, DIN 1054(2010.12)
7.25.xx Das Programm berücksichtigt den Eurocode 7 (ON EN 1997-1, ON B 1997-1-1) und die DIN 1054 (2005.01), den Eurocode 2 (ON EN 1992-1-1, ON B 1992-1-1) bei der Stahlbetonbemessung, verwendet pdf-Dateien als Hilfe-Dateien und ermöglicht das Undo von Eingaben
7.26.xx Für Windows 7 generierte Version
7.27.xx Das Programm berücksichtigt zusätzlich den Eurocode 7 (DIN EN 1997-1, DIN EN 1997/NA, DIN 1054(2010.12) und den Eurocode 2 (DIN EN 1992-1-1, DIN EN 1992-1-1/NA)
Diese Programmversionen werden bei der Programminfo (weißes "i" auf blauem Kreis nach Aufruf eines Grundbauprogrammes anklicken) angezeigt. Die Lizenzinfo gibt hingegen an, welche Programmversion bei der letzten Auslieferung der Lizenz gültig war. Aus diesem Grund müssen die Versionsnummern, die bei der Programminfo und bei der Lizenzinfo angezeigt werden, nicht überein stimmen.
Berechtigungen für "Gast"-Benutzer
Bei der Installation der Grundbauprogramme von der CD werden die Zugriffsrechte auf Dateien für "Benutzer" gesetzt. Sollden die Zugriffsrechte auf die Grundbauprogramme auch für "Gast"-Benutzer gesetzt werden, so muss folgender Befehl in einer DOS-Box angegeben werden, wobei zuvor in das Verzeichnis c:\programm\geosoft\prog zu wechseln ist ("c:\programme" ist von der jeweiligen Installation abhängig un muss entsprechend angepasst werden):

c:\programme\geosoft\prog\setacl  ..\prog75 /dir /set Gast /full

Aktuelle Dongle-Treiber installieren
Im Download-Bereich finden Sie unter „Zubehör/Utilities“ den Punkt „Aktuelle Dongle-Treiber“ Durch Download der Zip-Datei und Aufruf der Exe-Datei, die in der Zip-Datei enthalten ist, werden die aktuellen Dongle-Treiber am Rechner installiert. Bei der Installation ist zwischen den Eutron-Smartkey-Treibern und den Aladdin-HASP-Treibern zu unterscheiden.


Wird Smartkey-Dongle erkannt ?
In den Grundbauprogrammen finden Sie unter „Einstellungen – Dongle Status“ den Aufruf für die Statusanzeige der Dongle. Sie erhalten nachfolgendes Fenster:
Dongle1
Wird unter LPT und USB nicht weiter verzweigt, so ist kein Dongle angeschlossen oder der Dongle wird nicht erkannt.
Dongle2
Ist ein Dongle angeschlossen und wird dieser auch erkannt, so erhalten Sie die Verzweigung bei LPT und/oder bei USB (je nach angeschlossenem Dongle).

Smartkey-Treiber am Rechner aktiv ?
In den Grundbauprogrammen finden Sie unter „Einstellungen – Dongle Treiber“ den Aufruf für die Anzeige (und Installation) der Dongle-Treiber. Für einen LPT-Dongle erhalten Sie beispielsweise folgende Anzeige: 
Dongle3
Das Häkchen unter Status zeigt an, dass der Dongle-Treiber installiert ist. Falls ein LPT-Dongle angeschlossen ist und erkannt wird, so kann mit der Schaltfläche „Install“ der Dongle-Treiber installiert werden (sofern er nicht bereits aktiv ist).
Analog kann dies für einen USB-Dongle im Karteiblatt „USB“ erfolgen. Die nachfolgende Abbildung zeigt, dass der USB-Treiber installiert ist:
Dongle4

Ist die Lizenz noch aktiv (nicht abgelaufen) ?
In jedem Grundbauprogramm finden Sie unter „Hilfe – Lizenzinfo“ bzw. durch das graphische Symbol
Lizenzen
den Aufruf für die Anzeige der Lizenzinformationen. Im Fenster, das sich öffnet, wird angezeigt, welche Programme unter Lizenz sind, in welchem Zeitraum kostenlose Downloads neuerer Versionen erfolgen können bzw. wie lange die Programme bei befristeten Lizenzen (Jahreslizenz) als Vollversion verwendet werden können.

Lizenz installieren
Eine neue Lizenz (Verlängerung der Wartung, Jahreslizenz, Monatslizenz) wird per eMail ausgeliefert. Zur installation ist das Programm LizenzInstall.exe aufzurufen. Dieses finden Sie im Download-Bereich  unter Programme.
Nach der Installation der Lizenz durch Download kann die Lizenz durch Aufruf von LizInstall75.exe jederzeit neu installiert werden. Diese Datei findet man unter c:\ProgramData\Geosoft (das Verzeichnis ist eventuell im Explorer nicht sichtbar; bei den Optrionen für den Explorer kann das Verzeichnis sichtbar gemacht werden).

Installation unter Windows Vista
Unter Windows Vista sollte der Pfad für die Programme besser nicht als c:\Programme\GeoSoft gewählt werden, da die Grundbauprogramme dann nur mit Administrator-Rechte verwendet werden können. Besser ist der Pfad c:\GeoSoft für die Installation als Programmverzeichnis zu wählen. Dies wird unter Vista auch von der Installationsroutine vorgeschlagen.
Benutzerkontensteuerung unter Vindows Vista
Unter Windows Vista kann die Benutzerkontensteuerung zu Problemen bei den Aufrufen der Programme führen (Lizenz wird nicht erkannt, Programme laufen nur als Demo-Version). In diesem Fall ist es notwendig, dass die Programme entsprechend registriert werden (Installation der Application Compatibility). Im Downloadbereich finden Sie unter Zubehör/Utilities die entsprechende zugehörige Installationsroutine.
Programmhilfe unter Windows Vista
Unter Windows Vista kann die Hilfe in den Grundbauprogrammen nicht angezeigt werden, wenn nicht ein bestimmtes Update für Vista installiert worden ist. Das Update kann hier von Microsoft bezogen werden.