GeoSoft - Rückblick

Die Entwicklung der Grundbauprogramme begann bereits 1979 mit dem Programm "Elastisch gebetteter Träger" auf einem Olivetti-Rechner P 6060 mit 24k (!) Speicher. Eine Speichererweiterung von 8k kostete damals auf diesem Rechner rund ATS 20.000,-- (oder EUR 1.500,--).

Die Version 2 wurde dann bereits auf einem Olivetti-PC mit einem Z-8000 Prozessor entwickelt. Nun standen bereits zusätzlich die Programme Setzung, Böschungsbruch, Grundbruch und Stützbauwerke zur Verfügung.

Die Version 3 - auf dem legendären IBM PC mit 4.77 MHz Taktfrequenz - verfügte bereits über Graphiken, Auflösung 320x200 Bildpunkte.

Mit der Version 4 wurde die Zusammenarbeit mit der Fa. Nemetschek in München begonnen (1985 bis 1999).

Version 6
Version 6

Version 8
Version 8
Die Version 5 verfügte bereits über eine graphische Oberfläche, die noch von Geotechnischer Software entwickelt wurde. Das Programm Grundwasser-
bewegung wurde entwickelt. Die Dipl.-Ing. Gottfried Petschl GmbH & Co KG wurde 1995 gegründet.

Mit der Version 6 wurde dann die von der Fa. Nemetschek entwickelte ALLplus-Oberfläche verwendet, da die eigene Entwicklung von Oberflächen zu aufwändig wurde. Das Programm Fundamentbalken und Trockenmauerwerk wurde entwickelt, das Programm Baugrubenverbau übernommen.

Der Umstieg auf die aktuelle Version 7 begann 2004. Die Programme Nagelwand, Rüttelstopfverdichtung (gemeinsam mit DI H.Priebe) und Einzelpfahl wurden entwickelt.  
Inzwischen wird eine weiterentwickelte Version für die Grundbauprogramme unter Windows 8.1 und Windows 10 als Version 8 seit 2015 bereit gestellt. 2016 wurde das Programm Nagelwand auf eine Nagel-/
Ankerwand mit bis zu 5 Wandabschnitten erweitert, 2017 kam das Programm Mauer aus bewehrter Erde hinzu.